Mallorca – Diese Insel ist im Laufe der Jahrzehnte förmlich zu einem Pilgerort für (deutsche) Partylöwen geworden. Der ein oder andere Schlagersänger hat auch schon einen Song über das Partyparadies der Balearen verfasst und diesen, mehr oder weniger live, am Ballermann performt. Doch viele denken zu unrecht, dass Mallorca nur diese Seite besitzt. Klar, der Partyaspekt gehört zu der Insel wie die Butter aufs Brot. Allerdings ist Mallorca aber noch viel mehr als bloß der Bierkönig und die Schinkentraße – das werde ich euch in diesem Beitrag zeigen!

Egal ob ihr mit Freunden oder eurer Familie unterwegs seid, oder mal einen Tag Auszeit vom Feiern braucht – dieser Beitrag gibt euch Programminfos abseits des Ballermann.

Auto mieten und die Insel selbstständig unsicher machen

So ziemlich an jeder Ecke werden auf Mallorca Mietautos zu moderaten Preisen angeboten. Der Mietpreis pro Tag beträgt etwa 30€, wobei komfortablere und exklusivere Wägen natürlich etwas mehr kosten. Nach einem unkomplizierten Vertragsabschluss kann man schon loslegen und die Insel entdecken. Es zahlt sich definitiv aus das Auto mehrere Tage zu mieten, denn die Insel ist groß und da kann man an einem Tag nicht alles erkunden. 

Es gibt aber auch die Möglichkeit ein Auto gleich direkt am Flughafen zu mieten. Dies eignet sich besonders für jene Inselbesucher, die nicht in der Umgebung von Palma wohnen, denn somit können sie gleich mit dem Auto selbst zur Unterkunft gelangen und sind während ihres Aufenthaltes auf Mallorca mobil.

Sommer, Sonne, Sóller

Nördlich von Palma befindet sich die Stadt Sóller. Wer das mallorquinische Flair gerne in einer weniger von Touristen überlaufene Stadt erleben möchte, ist hier genau richtig. In dieser Stadt gibt es einen kleinen Innenstadtbereich, in dem sich viele kleine lokale Läden und Restaurants befinden. Es ist sehr nett durch die kleinen Gassen zu schlendern, während man die tollen, sandsteinfarbenen Gebäude bewundern kann. 

Nach Sóller gelangt man entweder mit dem Mietauto oder mit dem Zug. Dieser fährt nämlich direkt von Palma nach Sóller und ist, dank seinem retro Design, ein echter Hingucker!

Vamos a la playa

Mallorca ist natürlich auch für seine wunderschönen Strände mit türkis-blauem Wasser und weißem Sand bekannt. Diese befinden sich aber abseits des Ballermann und können mit Bus oder Auto bereist werden. Die meisten Einheimischen, mit denen ich geredet habe, legten mir nahe den Strand in der Ortschaft Es Trenc zu besuchen. Dieser ist nämlich noch sehr unberührt und von den Touristenmassen verschont.

Informationen über schöne Strände in der Nähe eurer Unterkunft könnt ihr euch sonst bei der Rezeption eures Hotels einholen. Dort erhält ihr auch Informationen darüber, wie ihr diesen Strand am besten erschließen könnt!

Roadtrip nach Sa Calobra

Um zu dieser Region, die 2011 als UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde, zu gelangen, benötigt ihr in Auto und einen guten Magen. Denn der Weg nach Sa Calobra ist weit und sehr, sehr kurvenreich. Nach Sa Calobra gelangt man über die Serpentinenstraße MA-2141, oder per Schiff. Die Autofahrt entlang der wie bereits erwähnten, sehr kurvenreichen Straße zahlt sich jedoch aus, denn man erhält, neben eventuellen Übelkeitserscheinungen, wunderschöne Ausblicke.

Das wohl beliebteste Ziel für Besucher des Orts ist die felsige, von Kiefern bewachsene Bucht von Sa Calobra, die einen schönen Ausblick auf das Meer bietet. Zu dieser gelangt man ausschließlich zu Fuß und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Um einen ganzen Badetag dort zu verbringen, war mir die Bucht jedoch um einiges zu überfüllt und musste als Jausenstop mit schöner Aussicht für den Roadtrip herhalten…

La Catedral de Palma

Eine weitere beliebte Sehenswürdigkeit befindet sich in der Hauptstadt der Insel, in Palma. Es handelt sich dabei um die Kathedrale der Stadt. Die Kathedrale befindet sich in der Nähe vom Hafen und kann leicht zu Fuß von der Altstadt Palmas aus besucht werden!

La Rosa Vermuteria – Tapashighlights in Palma

Im Zentrum von Palma befindet sich das Tapaslokal “La Rosa Vermuteria”. Dadurch, dass dieses Restaurant in einer Seitenstraße gelegen ist, wird es von den Touristenmassen etwas verschont. Das bedeutet aber nicht gleich, dass in diesem Lokal gähnende Leere herrscht – im Gegenteil: Zur Mittagszeit sind alle Plätze besetzt. Hauptsächlich Einheimische besuchen diese Tapasbar und das spiegelt sich auch in der Geräuschkulisse wider. Es herrscht ein reges Stimmenwirrwarr, wenn die Südländer ihr Mittagessen während einer temperamentvollen Unterhaltung mit ihrem Gegenüber verspeisen.

Neben normalen portionierten Gerichten  ist “La Rosa Vermuteria” vor allem für die Tapasspezialitäten bekannt. Ich lege euch dringend ans Herz einige dieser Tapas auszuprobieren. Diese werden nämlich nicht nur sehr nett angerichtet und werden auch noch schnell serviert, sondern schmecken sehr, sehr gut! Es lohnt sich also definitiv in diesem Lokal eine Essenspause einzulegen, wenn man gerade in Palma ist.