Kambodscha gilt als eines der ärmsten Länder Südostasiens. Während der Tourismus in seinem Nachbarland Thailand schon seit Jahren floriert, versucht Kambodscha auch diesen in seinem Land mit aller Kraft voranzutreiben. Wenn du nach Kambodscha reist, mache dich auf wenig Infrastruktur, eine wunderschöne Landschaft und viele freundliche und offene Menschen gefasst. Damit du deinen Aufenthalt in Kambodscha auch in vollen Zügen genießen kannst, habe ich in diesem Beitrag einige Infos für dich, die dir bestimmt dabei helfen werden!

Wie geht das mit dem Visum?

Es gibt die Möglichkeit das Visum früher bei der Botschaft zu beantragen, oder sich online ein Visa zu erstellen. Dies kann man sich jedoch meiner Meinung nach sparen, da man in Kambodscha auch ein „Visa on arrival“ machen kann. Das heißt, dass einem das Visum vor Ort an der Grenze oder am Flughafen ausgestellt wird. Dafür musst du entweder 35 oder 45 Dollar einberechnen (das Visum ist am Flughafen nämlich billiger). Deshalb kannst du ganz entspannt nach Kambodscha reisen und brauchst dich im Vorhinein um nicht viel sorgen. Denk allerdings daran, dass du zumindest ein Passfoto dabeihast, denn das wirst du für das Visum brauchen.

Die Währung und wie du bezahlen solltest!

In Kambodscha kannst du mit zwei Währungen bezahlen: entweder mit US Dollar oder mit kambodschanischen Riel. In touristischeren Städten wie Siem Reap werden die Angebote meist in Dollar angeschrieben, es ist jedoch ratsamer alles in Riel zu bezahlen. Warum? Es ist billiger – und die wenigsten wissen das. Bei kleinen Beträgen (1-2 Dollar) fällt das nicht wirklich auf. Je größer jedoch die Beträge werden, desto größer ist auch der Unterschied. Deswegen ist es besser, wenn ihr gleich alles mit Riel bezahlt. Auch wenn die Preise manchmal nur in Dollar angeschrieben sind, könnt ihr überall mit beiden Währungen zahlen. Sei aber nicht überrascht, wenn dir die Verkäufer dein Rückgeld teilweise in Dollar und teilweise in Riel zurückgeben, das ist ganz normal. Zähle jedoch immer nach, ob sie sich wohl nicht „verzählt“ haben.

ATMs sind übrigens nur für die Touristen da. Die Kambodschaner bezahlen nämlich alles in Bargeld und deswegen werden die Bankomaten wirklich nur von Touristen bedient. Laut dem kambodschanischen Reiseleiter, der uns mit dem Bus von Thailand nach Kambodscha gebracht hat, kommt es jedoch ziemlich teuer, wenn ihr einen dieser Bankomaten benützt, denn es werden zusätzlich zu deiner Bargeldbehebung 15 Dollar abgebucht. Ratsamer ist es daher dir dein Bargeld umzuwechseln zu lassen.

Doch wenn es zum Wechseln von Bargeld kommt, gibt es auch einige Dinge, die du beachten solltest: Falls du vorher in Thailand sein solltest, lasse dir dein Geld in Baht umwechseln und danach erst in Kambodscha in Riel. Wenn du nämlich Baht umwechseln lässt, musst du nämlich um einiges weniger Kommission bezahlen, als wenn du Euro oder Dollar umwechselst.

No shoes? No problem!

In den meisten kambodschanischen Unterkünften (und manchmal auch in Restaurants) wird man darum gebeten, seine Schuhe vor der Haustüre auszuziehen und im Innenbereich barfuß zu gehen. Das ist ganz normal dort und ihr braucht euch darüber auch keine Gedanken zu machen, denn die Böden werden in der Regel sehr häufig geputzt, sodass man kein unangenehmes Gefühl hat, wenn man barfuß herumgeht.

Kauft nichts von den Kindern!

Wenn ihr schon mal in Südostasien ward, dann ist euch folgendes bestimmt schon einmal passiert: Ihr befindet euch in einem Ort, wo sich besonders viele Touristen aufhalten und auf einmal kommt ein oder gleich mehrere Kinder auf euch zu und wollen euch Souvenirs oder andere Kleinigkeiten verkaufen. Auch wenn die Kinder eventuell euer Mitleid erwecken und ihr ihnen mit eurem Kauf etwas unter die Arme greifen wollt, tut es bitte nicht. Denn wenn ihr den Kindern etwas abkauft, schadet ihr ihnen langfristig mehr, als ihr ihnen hilft. Verdienen die Kinder nämlich genügend Geld mit ihrer Arbeit, sehen die Eltern keinen Grund, warum ihre Kinder dies nicht weitermachen sollten und zur Schule gehen sollten, um eine gute Ausbildung zu bekommen. Diese Kinder haben in weiterer Folge natürlich eher weniger Perspektiven in ihrem weiteren Leben…

Trage die wichtigsten Dinge immer direkt am Körper!

Das gilt grundsätzlich überall, in Kambodscha, denn es befinden sich wie überall auf der Welt unter vielen freundlichen Personen leider auch ein paar kriminelle. In Kambodscha sollte man allerdings besonders im Straßenverkehr aufpassen, denn oftmals kommen die Diebe mit einem Moped, bestehlen einen und sind dann ganz rasch über alle Berge. Bewahrt daher eure Wertgegenstände am besten in einer Bauchtasche auf und tragt diese so, dass man sie nicht sofort erkennen kann. 

Wie sieht es mit den sanitären Anlagen aus?

Wie ich bereits erwähnt habe, ist Kambodscha ein sehr armes Land und deswegen darf man sich auch von den sanitären Anlagen nicht zu viel erwarten. Habt deswegen einfach immer ein paar Taschentücher oder Feuchttücher und eventuell ein Hygienegel mit dabei!