Fröhliche Menschen, gutes Wetter, Vielfältigkeit und lockere Stimmung – Bangkok ist nicht umsonst der Lieblingsort vieler Europäer zum Überwintern. Ihr seid das erste Mal in Bangkok und möchtet so viel wie möglich erleben? Dann seid ihr hier genau richtig! In diesem Beitrag zeige ich euch einige Dinge, die ihr unbedingt erleben müsst, wenn ihr in der thailändischen Hauptstadt seid.

Ein Spaziergang auf der Khaosan Road

Khaosan Road

Die Khasosan Road befindet sich im Backpacker Viertel und gilt schlechthin als DIE Erlebnismeile Bangkoks. Unter Tags wirkt diese Straße fast ausgestorben. Nur mehrere Tuk-Tuk Taxifahrer versuchen Personen für eine Fahrt mit ihrem Gefährt zu überreden. Sobald es jedoch dunkel wird, erwacht die Straße zum Leben: es werden Garküchen aufgebaut, bei denen die verschiedensten Dinge zum Essen angeboten werden. Von Pad Thai, über frische Früchte, bis hin zu Insekten mit Sojasauce – auf der Khaosan Road findet man so einige exotische Verpflegungen.

Neben der kulinarischen Vielfalt reihen sich Massagesalons, Nagelstudios, Friseursalons und weitere Geschäfte der Straße entlang aneinander. Diese werden auch gut besucht, da Massagen und Co. in Asien viel billiger sind, als bei uns in Europa. Ich persönlich ließ mir dort auch meine Haare schneiden und war äußert begeistert von dem Ergebnis und auch von dem Preis: für Haare waschen, schneiden und eine Frisur zahlte ich zirka zehn Euro. Dies ist eigentlich sehr wenig, wenn man bedenkt, dass ich mehr als zwei Stunden in dem Friseursalon verbracht habe. Männerhaarschnitte sind übrigens wesentlich billiger – die kosten nur zirka zwei Euro. Auch ein Besuch im Nagelstudio ist vergleichsweise sehr billig und auch mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden, da meine Nägel lange hielten. Auch die Massagen zahlen sich im wahrsten Sinne des Wortes aus: Eine halbstündige Fußmassage kostet zirka zwei Euro und eine halbstündige Ganzkörpermassage kostet zirka sechs Euro.

Des Weiteren findet man auf der Khaosan Road auch einige Lokale, bei denen man abends ausgehen kann. Es wird laute Musik gespielt und überall herrscht gute Stimmung. Aufgrund der Vielfältigkeit dieser Straße ist es beinahe eine Pflicht diese bei seinem Aufenthalt zu besuchen!

Früchte als Mittagessen

Früchte als Mittagessen

Auf annähernd jeder Straße werden frische, exotische Früchte zum Verkauf angeboten. Diese schmecken einfach viel besser, als jene, die wir in den Supermärkten bei uns zu Hause erstatten können, da sie gepflückt werden, wenn sie tatsächlich reif sind. Früchte eignen sich deshalb gut als Mittagessen, da man aufgrund des warmen Wetters meist nur etwas Leichtes zu sich nehmen möchte. Für alle, die bloße Früchte nicht so gerne haben, werden auch Fruchtsäfte in den verschiedensten Variationen angeboten. Zumindest eine der beiden Vitamin-Bomben müsst ihr auf jeden Fall probiert haben!

Kochkurs bei der Kochschule Maliwan

Kochschule Maliwan

Alle, die etwas thailändische Kulinarik auch mit nach Hause nehmen wollen, können in Bangkok einen Kochkurs bei der Kochschule Mailwan besuchen. Die Kochschule befindet sich direkt in Bangkok. Nach einer Vorstellungsrunde geht es mit Tuk-Tuks zu einem typischen, nicht touristischen, thailändischen Markt. Dort wird für die Speisen eingekauft und die Köchin erklärt einiges zu den der Teilnehmer unbekannten Zutaten. Nach dem Einkauf geht es wieder in die Kochschule, wo man ein Menü mit mehreren Gängen zubereitet. Jeder Teilnehmer hat einen eigenen Arbeitsplatz mit eigenen Kochutensilien. Bei jeder Speise wird zuerst vorgezeigt, wie diese zubereitet wird, bevor sich jeder selbst ans Werk machen darf.

Der Kochkurs dauert einige Stunden und am Ende werden alle Gänge gemeinsam verkostet. Ich würde diese Aktivität für all jene empfehlen, die wirklich gerne kochen, weil ansonsten kann die lange Dauer des Kochkurses zur Tortur werden. Der Kochkurs bietet einen guten Einblick in die thailändische Küche und man bekommt auch ein detailliertes Rezept mit nach Hause, damit man dort auch alles ganz leicht nachkochen kann!

Chatuchak Markt

chatuchak weekend market

Endlose Gassen, Menschenmengen und stickige Luft. Auf einer Fläche von rund einem Quadratkilometer sind über 10.000 Stände untergebracht, die nur von Planen und Blechplatten überdeckt sind. Die Rede ist vom Chatuchak Markt – dem größten Wochenendmarkt der Welt. Von Souvenirs über Gewand bis hin zu Deko-Plastikblumen findet man auf diesem Markt so ziemlich alles und das, für europäische Verhältnisse, zu einem sehr, sehr günstigen Preis.

Bei diesem Markt solltet ihr bei eurem Aufenthalt in Bangkok auf jeden Fall vorbeischauen – es wird für euch bestimmt ein tolles Erlebnis! Falls ihr noch gerne genauer über den Wochenendmarkt informieren wollt, lest doch einfach diesen Beitrag: Best of: Shopping in Bangkok – dort werdet ihr noch besser informiert. Ich habe in diesem Beitrag die besten Shoppingmöglichkeiten Bangkoks zusammengefasst. Denn Bangkok ist ja allerseits als Shoppingparadies bekannt. Es werden hier nämlich verschiedene Dinge zum Verkauf angeboten, die, im Gegensatz zu europäischen Verhältnissen, sehr billig sind. Daher zahlt es sich durchaus aus, bei dem einem oder anderen Schnäppchen zuzuschlagen!

Ein Besuch beim Grand Palace

Grand Palace

Die folgende Attraktion wird in jeder Liste der besten Attraktionen in Bangkok genannt – der Grand Palace. Dabei handelt es sich um den Königspalast, der bis 1925 noch tatsächlich von der königlichen Familie bewohnt wurde. Heute zählt dieses Areal zu den beliebtesten und imposantesten Sehenswürdigkeiten der thailändischen Hauptstadt.

Um zu dem Grand Palace zu gelangen, könnt ihr euch entweder ein Taxi nehmen oder ein anderes öffentliches Verkehrsmitteln benutzen (beachtet dabei unbedingt meine Tipps aus diesem Beitrag!). Setzt euren Ausflug zum Grand Palace früh an. Die Tore werden um 8:30 Uhr geöffnet und ich würde euch anraten, dass ihr bereits zu dieser Zeit vor Ort seid. Warum? Je später es wird, desto wärmer wird es und mehr Touristen strömen zu dieser beliebten Attraktion. Es ist also empfehlenswert sich etwas früher auf die Socken zu machen, weil ihr somit der Hitze und den Menschenmassen so gut wie möglich aus dem Weg gehen könnt.

Obwohl es in Bangkok meist sehr warm ist, müsst ihr euch für den Königspalast etwas fester anziehen: Von den Schultern bis mindestens zu den Knien muss alles bedeckt sein. Falls ihr jedoch unbedingt mit kurzem Gewand herumgehen wollt, seht zu dass ihr einen blickdichten Schal bzw. ein blickdichtes Tuch dabei habt, das ihr dann zum Beispiel über die Schultern geben könnt. Es gibt aber auch die Möglichkeit sich am Eingang Überwürfe gegen eine Kaution auszuleihen. Nehmt aber lieber etwas Längeres von zu Hause mit, denn die Überwürfe sehen auf den Erinnerungsfotos, die höchstwahrscheinlich geschossen werden, nicht unbedingt vorteilhaft aus. Die Kleidungsvorschriften sind wirklich ernst zu nehmen – andernfalls dürft ihr den Palast nicht betreten.

Nehmt auch unbedingt genügend Wasser zum Trinken mit! Bei der Anlage gibt es nämlich wenig Schatten – deswegen kann es auch zeitweise echt sehr heiß werden. Daher ist es sehr angenehm einen Durstlöscher im Handgepäck zu haben.

Wat Pho

Der liegende Buddha

Nichtweit vom Grand Palace befindet sich auch der Wat Pho, eine Tempelanlage, in der sich der berühmte reclining Buddha befindet. Man kann diese Anlage einfach zu Fuß vom Grand Palace aus erreichen. Den Buddha in Wirklichkeit zu sehen ist viel atemberaubender als ich es mir von den Fotos, die ich vorher gesehen habe, vorgestellt habe. Auch hier müssen die Schultern und Knie wieder bedeckt sein. Meine Empfehlung ist, dass ihr den Wat Pho im Anschluss zum Grand Palace besucht, denn diese Sehenswürdigkeit ist leicht zu Fuß vom Königspalast aus zu erreichen und dann habt ihr das erforderliche Gewand bereits an.

Streetfood kann was

Streetfood

Sobald es zu dämmern beginnt, wird es lebendig auf den Straßen Bangkoks. Garküchen werden aufgebaut, bei denen in kürzester Zeit und ganz frisch ein leckeres Essen zubereitet wird. Es werden die verschiedensten Kreationen angeboten. Zu den bekanntesten Straßenessen zählen unter anderem Pad Thai, ein Gericht mit Glasnudeln und Sticky Rice mit Mango. Ich lege euch ans Herz so viel wie nur möglich auszuprobieren – euer Gaumen wird es euch danken!