Trotz der tausenden Touristen, die die Tempelanlagen täglich besuchen, gibt es noch die Möglichkeit diese Bauten alleine und menschenleer zu erleben. Im Grunde gibt es dafür genau eine Regel, die man beachten muss: Die Touristentouren starten beim bekanntesten Tempel, Angkor Wat, und fahren dann in Richtung Norden. Um den Massen aus dem Weg zu gehen, beginnt ihr daher am Besten im Norden und bewegt euch Richtung Süden. Dafür solltet ihr früh aufstehen, um diese historischen Stätten menschenleer zu erleben. Außerdem wird es um die Mittagszeit auch sehr warm und die Tempeltouren können bei solch warmen Temperaturen schnell zur Qual werden…

Wenn ihr einen 3-Tagespass habt, merkt euch folgende Route, denn da werdet ihr auf kaum eine Menschenseele treffen, während ihr durch die Tempel schlendert:

⤐  Einen ausführlichen Guide über die Stadt Siem Reap findest du hier!

Tag 1

Angkor Wat

Startet mit dem berühmtesten Tempel, der sogar die kambodschanische Flagge ziert: Angkor Wat. Eine beliebte Aktivität ist es, um 4:30 Uhr aufzustehen und den Tempel im Morgengrauen zu besuchen, um dann etwa um 6:30 Uhr die Sonne hinter dem großen Bauwerk aufgehen zu sehen. Wenn ihr ein Fan von Sonnenaufgängen seid und ihr euch dieses Spektakel nicht entgehen lassen möchtet, stellt euch darauf ein, dass ihr diesen Moment mit Hunderten teilen werdet, denn die Anlage ist in der Früh beinahe überfüllt. 

Warten auf den Sonnenaufgang

Daher schlage ich vor, dass ihr euch etwas länger ausschlafen könnt und um 6:00 Uhr vor Ort seid, denn zu dieser Zeit sperrt der große Tempel auf. Parkt euer Gefährt außerdem an der Ostseite des Tempels und betretet diesen auch von jener Seite. Während die Massen sich auf der Westseite der Anlage befinden und gebannt Richtung Osten blicken, habt ihr die Möglichkeit Angkor Wat (fast) alleine zu erkunden. Erst nach Sonnenaufgang strömen die Mengen in den Tempel, da könnt ihr aber schon zu eurem nächsten Stopp weiterschauen.

Euer nächster Halt ist der verwachsene Tempel Ta Prohm. Auch diese Tempelanlage ist sehr bekannt und wird von sehr vielen Touristen gerne besucht. Versucht daher so schnell wie möglich nach eurem Besuch bei Angkor Wat zu diesem Tempel zu kommen. Da ihr euer Fortbewegungsmittel schon an der Ostseite von Angkor Wat geparkt habt, ist der Weg zu Ta Prohm auch nicht mehr so weit. Auch hier werdet ihr zu dieser Uhrzeit noch auf relativ wenig bis gar keine weiteren Touristen treffen. Nach diesem Halt könnt ihr noch die umliegenden Tempel ansehen. 

Tag 2

Bayon East Gate

An diesem Tag könnt ihr etwas länger schlafen, denn ihr solltet idealerweise erst um 7:00 Uhr beim Osttor von der Tempelanlage Bayon sein. Um diese Uhrzeit trefft ihr dort garantiert niemanden an und das Morgenlicht eignet sich gut für Fotos. Ab 7:30 Uhr öffnet auch der Haupttempel der Anlage: Bayon, der Tempel mit den lächelnden Gesichtern. Auch dieser ist sehr bekannt und beliebt, deswegen versucht dort zu sein, sobald der Tempel öffnet. Haltet euch an diesen Zeitplan, denn als ich den Tempel eine Stunde später besucht habe, war dieser bereits von Menschen überfüllt. Danach könnt ihr noch die restlichen Tempel dieser Anlage besuchen, die sich teilweise in kleinen bewaldeten Fleckchen verstecken. Also viel Spaß bei der Suche!

⤐ Du planst eine Reise nach Kambodscha? Dann werden diese Informationen sehr nützlich für dich sein!

Tag 3

Ta Som

An eurem letzten Tag mit dem Angkor-Tempelpass startet ihr am besten ab 6:45 Uhr bei einem relativ nördlich gelegenen Tempel: Preah Khan. Daraufhin könnt ihr euch auf den Weg zu dem Tempel Ta Som machen, der ab 7:30 Uhr geöffnet ist. Auf dem Weg dorthin befinden sich auch die Anlage Neak Pean, die ihr in der Zwischenzeit natürlich auch besuchen könnt, wenn ihr Zeit dazu findet. Danach fährt ihr wieder Richtung Siem Reap und könnt bei den Tempeln, die euch bei eurem Weg in den Süden auffallen, natürlich auch stehen bleiben!

Empfehlenswert ist es sich bis zum späten Vormittag bei den Tempeln aufzuhalten und sich danach wieder in die Stadt zu begeben. Es wird zur späteren Stunde schlichtweg zu heiß und man kann den organisierten Touren samt Touristen schlechter ausweichen. Bucht euch eine Unterkunft, die einen Pool hat, denn da könnt ihr dann nach einem anstrengenden Vormittag etwas entspannen.